Faches-Thumesnil-Platz, 52222 Stolberg (Rhld.)

Geschichte

Die Entstehung der mittelalterlichen Burg

Die Geschichte der Burg

Wie aus dem Fels gewachsen thront die Stolberger Burg mit Ihren Türmen, Wohngebäuden, Mauern und Wehrgängen auf einem massiven Kalksteinfelsen oberhalb des Vichttals. Wann hier das erste Gebäude errichtet wurde, ist ungewiss. Im Jahr 1118 taucht in den Chroniken mit Reinardus von Stalburg der vermutlich erste Burgherr auf. Er wird als „Freier des Landes“ bezeichnet, was die Vermutung nahe legt, dass er über Land und einen Wohnsitz an der Vicht verfügte. Es handelte sich vermutlich um eine eher bescheidene Anlage, die jedoch durch ihre Lage auf dem Fels sicher und fest war, so dass sie zu Recht als „Stalburg“ bezeichnet wurde, was mittelhochdeutsch soviel wie „feste, standhafte Burg“ bedeutet.

Stolberg und seine Burg, Gemälde von etwa 1800

Im Laufe der Jahrhunderte hatte die Feste oberhalb der Vicht viele Herren und überstand Brand, Plünderung, Angriffe, Erdbeben und Kriege, mal mehr, mal weniger unbeschadet. Ihre bauliche Entwicklung haben mehrere Burgherren mitgeprägt. 1447 gab der Herzog von Jülich und Berg die Ländereien als Lehen an Wilhelm von Nesselrode. Auflage war es, auf dem Burgberg wieder eine befestigte Burg zu errichten. Was dieser wohl auch getan hat, wie Zeichnungen aus der Mitte des 16. Jahrhunderts wiedergeben.

An der Stelle der Burgkapelle, entstand später die heutige katholische Pfarrkirche St. Lucia. Der nächste, der das Bild der Stolberger Burg prägte, war Hieronymus von Efferen. Im Jahr 1542 wurden große Teile von einem Brand zerstört. Der Burgherr nahm dies zum Anlass die Burg nicht nur wieder instand zu setzen, sondern weiter auszubauen. Er fügte einen hohen Turm hinzu und versah das Palasgebäude mit einem steilen Dach und Treppengiebeln. Große Kreuzstockfenster brachten Licht ind die repräsentative Halle im Obergeschoss. Den westlichen Flankierungsturm ließ er mit einer Haube versehen. Im 17. und 18. Jahrhundert verfiel die Burg immer mehr. 1756 beschädigte ein Erdbeben die Burg. Im Jahr 1887 kaufte der Fabrikant Moritz Krause die Ruine und ließ sie wieder aufbauen. 1909 schenkte er die Burg der Stadt Stolberg. Erneut schwere Schäden durch den 2. Weltkrieg boten den Anlass die Burg wieder so herzurichten, wie sie unter Hieronymus von Efferen ausgesehen hat.

Burg Stolberg 1888 vor dem Wiederaufbau durch Moritz Kraus